Neuwahlen oder fliegender Wechsel? Die Szenarien

Vizekanzler Strache (FPÖ) tritt zurück. Es gibt drei Varianten, wie es jetzt weitergehen könnte.
Wie am Freitag bekannt geworden war, soll der nunmehrige Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) im Jahr 2017 vor seiner Regierungsbeteiligung einer "reichen Russin" öffentliche Aufträge angeboten haben, sollte sie ihm zum Wahlsieg verhelfen. Das geht aus einem heimlich aufgenommenen Video hervor, berichten der "Spiegel" und "SZ".

Wie die Medien berichten, zeigt das Video ein Treffen von Strache und seinem Parteikollegen und heutigen FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus im Juli 2017 auf Ibiza. Sie gab sich als Nichte eines russischen Oligarchen aus und gab an, rund 250 Millionen Euro in Österreich investieren zu wollen. Strache tritt als Vilzekanzler und FPÖ-Chef zurück.

Lesen Sie alle aktuellen Entwicklungen im Ticker >>>

1Ein fliegender Wechsel

Mit einem anderen Partner könnte Kurz die Regierung fortsetzen. Zunächst käme die SPÖ infrage. Es ist allerdings fraglich, ob sich Volkspartei und Sozialdemokraten zusammenraufen könnten.

Mehr zum Thema:

Geheimes Video belastet FPÖ-Chef Strache schwer

Reaktionen: "Diese Regierung ist am Ende"

FPÖ will gegen Strache-Video rechtlich vorgehen

Die brisantesten Aussagen aus dem Strache-Video

Sprach Böhmermann bei Romy über Strache-Video?

Die Bilder des Tages



(red)

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsPolitikFPÖHeinz-Christian StracheCausa Strache

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema