Letzte Sendung

"Ich verabschiede mich!" ORF-Legende hört auf

Nach 44 Jahren als Diskussions-Gastgeber verabschiedet sich ORF-Legende Paul Lendvai am 7. April von den TV-Zusehern. Eine Ära geht zu Ende.

André Wilding
"Ich verabschiede mich!" ORF-Legende hört auf
Paul Lendvai verabschiedet sich nach 44 Jahren als Diskussions-Gastgeber
Ali Schafler / First Look / picturedesk.com / (Archivbild)

Auch wenn man mit 94 Jahren kürzertreten darf, ist es dennoch ein prägnanter Einschnitt in die ORF-TV-Information, wenn Prof. Paul Lendvai am Sonntag, dem 7. April 2024, um 11.05 Uhr in ORF 2 zum letzten Mal zum "Europastudio" bittet. Dem Publikum bleibt er aber als Osteuropa-Experte in den aktuellen Sendungen des ORF erhalten.

Im März 1980 lud Paul Lendvai erstmals ins "Oststudio", das er bis 1989 insgesamt 53-mal präsentierte. Mit dem Ende des Ostblocks wurde die Sendung erstmals am 4. Februar 1990 zum "Europastudio", insgesamt 255 Sendungen lang unter der Leitung von Lendvai. Nur zweimal wurde er vertreten, einmal von Klaus Emmerich, einmal von Peter Fritz.

Lediglich die "Orientierung" (seit 1969), die "Pressestunde" (seit 1979) und "Hohes Haus" (seit 1980) sind länger on air. Am Sendeplatz des "Europastudio" werden weiterhin die "Pressestunde" und das neue Diskussionsformat "Die Runde" zu sehen sein.

"Platz in ORF-Geschichtsbüchern"

ORF-Generaldirektor Mag. Roland Weißmann: "Der ORF kann sich glücklich schätzen, seit mehr als vier Jahrzehnten einen – nicht zuletzt ob seiner eigenen, bewegten Lebensgeschichte – derart kompetenten (Ost-)Europa-Experten als Sendungsmoderator in seinen Reihen zu wissen. Mit seinem internationalen Netzwerk ist es ihm dabei stets gelungen, die besten Diskussionsteilnehmer für das jeweilige Thema einzuladen. Sein Platz in den ORF-Geschichtsbüchern ist Prof. Lendvai schon jetzt gewiss, möge er noch viele Seiten als Experte hinzufügen."

Prof. Paul Lendvai: "Ich verabschiede mich als Erfinder und Moderator des 'Oststudios' bzw. 'Europastudios' mit Dank an den ORF für die Möglichkeit, so lange diese internationale Sendung moderieren zu können. Ich danke auch allen Intendanten und Chefredakteuren für das Verständnis bei der Themenauswahl und für die mir gewährte absolute Freiheit bei den Einladungen der Gäste."

Letztes "Europastudio" am 7. April

Der stabilste und stärkste EU-Staat befindet sich in einem politischen Schwächezustand unter der gespaltenen Ampelregierung. Wirtschaftlich droht Deutschland auch den Anschluss zu verlieren. Die Chemie zwischen Kanzler Scholz und Frankreichs Präsident Macron stimmt nicht, und der deutsch-französische Motor der EU stottert.

Der Streit über die Rüstungs- und Finanzhilfe für die Ukraine dient dem Aggressor Russland und gefährdet das freie Europa. Eine Bestandsaufnahme mit Blick auf die Europawahlen und die Gefahr einer Trump-Präsidentschaft in den USA.

1/87
Gehe zur Galerie
    <strong>25.06.2024: 2 Minuten für Klima-Kleber, dann flog Band vom DIF.</strong>&nbsp;Am Samstag gab die Band Itchy der "Letzten Generation" zwei Minuten auf ihrer Bühne. Der Preis dafür war hoch, <a data-li-document-ref="120044235" href="https://www.heute.at/s/2-minuten-fuer-klima-kleber-dann-flog-band-vom-dif-120044235">die Gruppe wurde hinausgeschmissen &gt;&gt;&gt;</a>
    25.06.2024: 2 Minuten für Klima-Kleber, dann flog Band vom DIF. Am Samstag gab die Band Itchy der "Letzten Generation" zwei Minuten auf ihrer Bühne. Der Preis dafür war hoch, die Gruppe wurde hinausgeschmissen >>>
    Letzte Generation Österreich / zVg

    Auf den Punkt gebracht

    • Prof.Paul Lendvai verabschiedet sich nach über vier Jahrzehnten als Moderator des "Europastudios" des ORF und wird dem Publikum weiterhin als Osteuropa-Experte erhalten bleiben
    • Sein Einfluss als kompetenter Moderator und Netzwerker hat das Format geprägt und seinen Platz in den ORF-Geschichtsbüchern gesichert
    • In seiner letzten Sendung thematisiert er die politische Schwäche und wirtschaftliche Herausforderungen Deutschlands sowie die Gefahren für ein freies Europa, die durch den Streit über Rüstungs- und Finanzhilfen für die Ukraine sowie die Europawahlen und eine mögliche Trump-Präsidentschaft entstehen
    wil
    Akt.