Kirchen und Moscheen öffnen wieder, Heirat verboten

Im Wiener Stephansdom gilt Maskenpflicht.
Im Wiener Stephansdom gilt Maskenpflicht.Tobias Steinmaurer / picturedesk.com
Nach dem harten Lockdown kommen die ersten Lockerungen. "Heute" verrät, was das für Gotteshäuser, Begräbnisse und Hochzeiten bedeutet.

Am Montag, dem 7. Dezember, treten die ersten Lockerungen nach dem harten Lockdown in Österreich in Kraft. Wie die Bundesregierung am Mittwoch mitteilte, werden somit auch Besuche von Kirchen, Synagogen, Moscheen und anderen Gotteshäusern wieder erlaubt.

Begräbnisse möglich, Hochzeitsfeiern nicht

Die Religionsgemeinschaften sollen eigene Regeln zur Minimierung des Infektionsrisikos treffen. Vorgegeben ist allerdings, dass jedenfalls in Innenräumen Masken zu tragen sind. Und: Auch Begräbnisse sind möglich. Sie können mit höchstens 50 Personen abgehalten werden, Mindestabstandsregel und Maskenpflicht gelten.

Die Hochzeit im Standesamt ist weiterhin nur in Ausnahmefällen möglich. Hochzeitsfeiern bleiben verboten.

Weitere Storys zum Thema

Die neuen Weihnachtsregeln: Wieviele du treffen darfst

Nur diese Schüler dürfen am Montag in die Schule

So lange bleiben Restaurants und Cafés noch geschlossen

Wie du über die Feiertage Skifahren kannst

Jetzt doch! Friseure dürfen wieder öffnen

Ausgangssperre bleibt auch nach Corona-Lockdown

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
CoronavirusPolitikÖsterreich

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen