Nach Opernball-Skandal

Oliver Pocher: Rassistische Sprüche gegen Albaner

Comedian Oliver Pocher trat am Mittwochabend im Zürcher Volkshaus auf. Dabei hat er es besonders auf eine Bevölkerungsgruppe abgesehen.

Oliver Pocher: Rassistische Sprüche gegen Albaner
Oliver Pocher ist mal wieder über das Ziel hinaus geschossen.
IMAGO/Future Image

Oliver Pocher (46) ist zu Gast in der Schweiz. An zwei Abenden macht der deutsche Comedian mit seiner "Liebeskasper"-Tour im Zürcher Volkshaus halt. Bei seinem ersten Auftritt am Mittwoch kam er nicht nur auf die Trennung von Noch-Ehefrau Amira (31) zu sprechen, sondern zog auch über eine bestimmte Bevölkerungsgruppe her.

"Geil, endlich mal vor reichen Leuten spielen, da können wir gleich 30 Franken mehr fürs selbe Programm nehmen", eröffnete der 46-Jährige seine Show, wie "Blick" berichtet. Ganz generell finde er die Schweiz großartig. "Bestes Land", schwärmt er und holt anschließend zur Breitseite aus.

Oliver Pocher: "Wir spielen hier mit Klischees"

"Hier ist alles besser – nur eine Sache ist schlechter: Ihr habt mehr Albaner", so Pocher. Ein paar seien an diesem Abend sicher im Volkshaus, die anderen würden gerade "Autos aufbrechen", äußert er sich fragwürdig.

Ich liebe Albaner. In Albanien.
Oliver Pocher
Comedian

Anschließend betrat der Comedian als sein Alter Ego "Dalai Karma" die Bühne und eröffnete eine Fragerunde. Eine junge Albanerin nutzte die Chance und wollte wissen: "Wie kann man deine Einstellung zu Albanern in der Schweiz ändern?" Worauf Pocher erwiderte: "Ich liebe Albaner. In Albanien."

Natürlich sei das alles nicht ernst gemeint, versichert der Comedian den Zuschauenden. "Wir spielen hier mit Klischees", sagt er – und schießt direkt nach: "Die stimmen."

BILDSTRECKE >> Mit diesen Promis zoffte sich Oliver Pocher

1/11
Gehe zur Galerie
    Oliver Pocher und <strong>Michael Wendler </strong>sind bereits Anfang 2020 aneinandergeraten. Zwischendurch versöhnten sie sich für RTL. Doch als der Schlagerbarde sich als Corona-Leugner outete, war's vorbei mit der Freundschaft. 
    Oliver Pocher und Michael Wendler sind bereits Anfang 2020 aneinandergeraten. Zwischendurch versöhnten sie sich für RTL. Doch als der Schlagerbarde sich als Corona-Leugner outete, war's vorbei mit der Freundschaft. 
    imago images

    Nächster Rassismus-Eklat?

    Rassismus-Vorwürfe gegen den deutschen Comedian Oliver Pocher sind im Laufe seiner Karriere schon öfter aufgekommen. Der Komiker fungiert in seinem Humor gerne grenzüberschreitend.

    Besonders aufsehenerregend war, als Pocher beim Wiener Opernball 2014 für Skandal-Sager sorgte. Während seinem Interview im ORF scherzte er über Kim Kardashian (43) und machte sich über einen Song ihres Ex-Mannes Kanye West (46) lustig. So erklärte er über dessen Hit "Nig**s in Paris", er würde sich "Nig**s in Vienna" beim DJ wünschen und sprach dabei das N-Wort im Live-Fernsehen aus.

    Oliver Pocher erlaubte sich das N-Wort im ORF.
    Oliver Pocher erlaubte sich das N-Wort im ORF.
    Screenshot/ORF

    BILDSTRECKE: VIP-Bild des Tages 2024

    1/164
    Gehe zur Galerie
      Model Alessandra Ambrosio lässt für ein "Vogue"-Shooting alle Hüllen fallen.
      Model Alessandra Ambrosio lässt für ein "Vogue"-Shooting alle Hüllen fallen.
      instagram/alessandraambrosio

      Auf den Punkt gebracht

      • Der deutsche Comedian Oliver Pocher hat bei einem Auftritt in Zürich Bermerkungen gemacht, die man als rassistisch betrachten könnte
      • Dies ist nicht das erste Mal, dass Pocher wegen rassistischer Äußerungen in die Kritik geraten ist, da er bereits zuvor ähnliche Vorfälle hatte, wie beispielsweise einen Skandal-Sager beim Wiener Opernball 2014
      • Sein kontroverser Humor hat eine Debatte über die Verantwortung von Prominenten in Bezug auf rassistische Äußerungen ausgelöst
      20 Minuten, red
      Akt.