"Null-Toleranz-Prinzip"

28. Februar 2019 06:29; Akt: 28.02.2019 10:32 Print

Doping-Sündern droht Rauswurf bei der Polizei

Für Max Hauke und Dominik Baldauf kommt es knüppeldick! Die Langläufer stehen unter Doping-Verdacht. Und auch ihren Polizei-Job sind sie wohl los.

Bildstrecke im Grossformat »
Österreichs Wintersport kommt nicht zur Ruhe. Im Rahmen der nordischen Ski-WM in Seefeld kam es zu einem Doping-Skandal. Nicht der erste in der jüngeren ÖSV-Geschichte. Ein Überblick in Bildern. Bei den Olympischen Winterspielen in Salt Lake City werden in einem ÖSV-Langlauf-Quartier Geräte für Bluttransfusionen gefunden. Sportdirektor Walter Mayer wird bis 2010 von Olympia ausgeschlossen. führen, im Zuge der Olympischen Winterspiele in Turin, italienische Carabinieri in den Quartieren der Biathleten und Langläufer Doping-Razzien durch. Pikant: Der eigentlich gesperrte Walter Mayer ist vor Ort. Wolfgang Rottmann (l.), Wolfgang Perner, Martin Tauber, Jürgen Pinter und Johannes Eder werden in der Folge lebenslänglich für Olympia gesperrt. wird Langlauf-Olympiasieger Christian Hoffmann wegen Anwendung einer verbotenen Methode für zwei Jahre gesperrt. Er beendet daraufhin seine Karriere. Später wurde ihm die Beteiligung am Besitz und Betrieb einer Blutzentrifuge vorgeworfen. wird bei Langläufer Johannes Dürr, bei einer Trainingskontrolle in Österreich vor dem olympischen 50-km-Rennen, EPO nachgewiesen. Er ist geständig und wird nicht nur aus dem ÖOC-Team, sondern auch aus dem ÖSV ausgeschlossen. ÖSV-Langläufer Harald Wurm wird für vier Jahre gesperrt. Der Tiroler habe gegen diverse Anti-Doping-Bestimmungen verstoßen, so habe er unter anderem auch die von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) verbotene Substanz Kobalt besessen und verwendet. Weiters habe er "intravenöse Infusionen und/oder Injektionen von mehr als 50 ml innerhalb eines Zeitraums von sechs Stunden" angewandt. Bei einer Doping-Razzia während der Nordischen Ski-WM in Seefeld gab es insgesamt neun Festnahmen. Unter den des Dopings verdächtigten Sportlern sind auch die ÖSV-Langläufer Dominik Baldauf und Max Hauke. Die Ermittlungen laufen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Max Hauke und Dominik Baldauf müssen sich von ihrem alten Leben verabschieden. Bis Dienstag zählten sie im rot-weiß-roten Langlaufsport zur Elite, fuhren bei der WM einen starken sechsten Rang im Teamsprint ein. Sogar Innenminister Herbert Kickl gratulierte den beiden Athleten, die die polizeiliche Grundausbildung absolvieren.

Seit Mittwoch ist alles anders. Das Duo wurde bei einer Doping-Razzia in Seefeld geschnappt. Wird Hauke und Baldauf nachgewiesen, dass sie mit unfairen Mitteln (Stichwort Eigenblutdoping) unterwegs waren, ist die sportliche Karriere beendet.

Doch nicht nur das! Auch bei der Exekutive droht der Rauswurf. "Wir haben aufgrund der heute bekannt gewordenen Umstände
– gemeinsam mit den Dienstbehörden der zuständigen Landespolizeidirektionen – eine sofortige Prüfung des Ausschlusses aus dem Kader der polizeilichen Spitzensportler sowie eine Prüfung der Beendigung der Dienstverhältnisse eingeleitet", erklärte der Leiter der Präsidialsektion im Innenministerium, Karl Hutter. Namen nannte er keine. Für Hauke und Baldauf gilt nach wie vor die Unschuldsvermutung.

Eine Entscheidung, wie es mit der Polizei-Karriere weitergeht, werde nach Vorliegen der Sachverhaltsdarstellungen der Staatsanwaltschaft erfolgen. "Für das BMI gilt jedenfalls das Null-Toleranz-Prinzip, wenn es um die Anwendung von unerlaubten Wirkstoffen und Methoden zu Dopingzwecken geht", so Hutter.

Weitere Storys zum Thema:

+++ Die unheimliche Serie der rot-weiß-roten Dopingfälle +++
+++ Deutete Baldauf hier auf Facebook Doping an? +++
+++ Ermittler nennen Details +++
+++ ÖSV und Polizisten - das sind unsere Dopingsünder +++
+++ Reaktionen: "Dümmer geht es nimmer" +++
+++ Zwei ÖSV-Athleten bei Razzia festgenommen +++
+++ So läuft Blut-Doping bei den Langläufern +++


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gauf am 28.02.2019 06:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was den sonsst

    Was heißt hier droht? Natürlich müssen die im hohen Bogen rausfliegen.

    einklappen einklappen
  • Käthi am 28.02.2019 08:23 Report Diesen Beitrag melden

    Nur mehr zum Wundern

    Das ist nur ein Tropfen auf dem heissen Stein. In der heutigen Zeit müssten derart viele Menschen rausfliegen, denn wir werden nur mehr belogen und betrogen. Bei der Politik fängts an und beim Sport hörts auf!

  • Wastl am 28.02.2019 08:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da braucht

    man ja normal nicht einmal drüber nachdenken ,Fristlose Kündigung den beiden

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Mathilde am 01.03.2019 18:20 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Man darf diesen jungen Burschen die Zukunft nicht verbauen. Unsere Politiker belügen und betrügen uns tagtäglich und sind noch immer im Amt

    • Monika am 01.03.2019 20:21 Report Diesen Beitrag melden

      WM Seefeld

      Das sehe ich genauso!

    einklappen einklappen
  • Peter Pan am 28.02.2019 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    soll argumentieren wie die Blauen

    Wenn er sagt, dass diese Dopingregelungen nur "seltsame rechtliche Konstruktionen" sind und dass wir uns "niemals damit abfinden dürfen, dass Gesetze unser Handeln behindern" dann applaudiert der Kickl sicher dazu und gibt ihm einen gutbezahlten Posten im Ministerium.

  • Tom Peter am 28.02.2019 09:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    DOPEN

    Lasst Sie DOPEN bis Ihnen die Luft ausgeht und verweigert ärztliche Hilfe. Sie haben es selbst so gewollt.

    • Thomas Heftberger am 28.02.2019 10:03 Report Diesen Beitrag melden

      bringt nix

      weil Eigenblutdoping nicht gesundheitsschädlich ist. Man injiziert sich ja lediglich eigenes Blut und keine schädlichen Substanzen

    einklappen einklappen
  • ungnade am 28.02.2019 09:33 Report Diesen Beitrag melden

    selbstgerecht

    falco hat eigenblut injiziert und trotzdem ein ehrengrab mit pomp und trara bekommen. wer hier von fehlender vorbildwirkung der sportler schwafelt, ist wohl noch nicht genug lang auf der welt?

    • eb am 28.02.2019 09:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ungnade

      Aber vielleicht bin Vorbildwirkung von Polizisten,was sie ja auch sind

    • wolf198 am 28.02.2019 10:32 Report Diesen Beitrag melden

      @ungnade

      Nicht nur Eigenblut und ist nicht der Einzige mit Ehrengrab! Wie viele Musiker, Schauspieler werden hochgejubelt! (Vorbildwirkung!?) Bin sicher, dass die Beiden nicht die Einzigen im Sport sind, aber nur machen es die Meisten schlauer!

    • Quadrat vs Rechteck am 28.02.2019 14:15 Report Diesen Beitrag melden

      @ungnade

      einen Sportler, einen Musiker und einen Polizisten zu vergleichen geht sich unter "Vorbildwirkung" nicht aus. Ist ein Polizist aber Musiker, Sportler oder Schauspieler, hat er "automatisch" eine Vorbildfunktion, denn er ist im öffentlichen Dienst unterwegs. War Falco im öffentlichen Dienst?

    • Martin am 01.03.2019 06:38 Report Diesen Beitrag melden

      Doping

      Und was hat Falco noch so aufgebudert?

    einklappen einklappen
  • Sepp am 28.02.2019 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Sport macht fit

    Mich würde nicht wundern, wenn mal einer tot umfällt und bei der Obduktion festgestellt wird, dass man ihm eine zweite Lunge und ein zweites Herz implantiert hat.

    • Desert Eagle am 28.02.2019 12:47 Report Diesen Beitrag melden

      Also, einen mit einer 3.

      Niere kenne ich. Der lebt aber noch.

    einklappen einklappen