Doping-Sündern drohen nun drei Jahre Gefängnis

Fünf Sportler wurden bei der Doping-Razzia in Seefeld festgenommen. Werden sie wegen Sportbetrug angeklagt, droht eine Haftstrafe.
Zwei Österreicher, zwei Esten und ein Kasache wurden in Seefeld bei der Doping-Razzia, die unter dem Namen "Operation Aderlass" lief, festgenommen. Das Quintett ist bis Freitag in Gewahrsam. Danach entscheidet der Richter, ob U-Haft verhängt wird.

Das Ermittlungsverfahren wird von der Staatsanwaltschaft Innsbruck durchgeführt – zumindest jenes gegen die ÖSV-Sportler Max Hauke und Dominik Baldauf. Beide werden derzeit einvernommen.

Sie könnten wegen des Vergehens des Sportbetrugs angeklagt werden. Der mögliche Strafrahmen beträgt drei Jahre. Doping an sich ist in Österreich nur strafbar, wenn es an einer anderen Person angewandt wird.

CommentCreated with Sketch.9 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Den Hintermännern droht noch mehr Ungemach. Im Zuge der Doping-Razzia wurden auch ein deutscher Sportmediziner und seine Komplizen geschnappt. Nach deutscher Rechtslage könnten sie entweder nach dem Arzneimittel- oder dem Dopinggesetz angeklagt werden – zehn Jahre Haft drohen. Noch am Donnerstag sollen sie dem Haftrichter vorgeführt werden.

Weitere Storys zum Thema:

+++ Dieser Arzt steckt hinter dem Skandal +++

+++ Hauke: "Ich mache das alles sauber" +++

+++ Doping-Guru: Im ÖSV sind mehr Personen involviert +++

+++ Doping-Sündern droht Rauswurf bei der Polizei +++

+++ Die unheimliche Serie der rot-weiß-roten Dopingfälle +++

+++ Deutete Baldauf hier auf Facebook Doping an? +++

+++ Ermittler nennen Details +++

+++ ÖSV und Polizisten - das sind unsere Dopingsünder +++

+++ Reaktionen: "Dümmer geht es nimmer" +++

+++ Zwei ÖSV-Athleten bei Razzia festgenommen +++

+++ So läuft Blut-Doping bei den Langläufern +++ (red)

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
NewsSportWintersportSki nordischÖSV

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren