Niederösterreich

Behörde wird Alter der Mord-Verdächtigen prüfen lassen

Im Fall der toten Leonie (13) gibt es zwei Verdächtige: einen 16-jährigen und einen 18-jährigen Afghanen. Doch sind die Altersangaben korrekt?

Teilen
In der Wiener Donaustadt wurde am Samstagmorgen (26.06.2021) eine leblose weibliche Person gefunden. Eine Reanimation verlief ohne Erfolg. Bei der Toten handelt es sich um die 13-jährige Leonie aus Tulln.
In der Wiener Donaustadt wurde am Samstagmorgen (26.06.2021) eine leblose weibliche Person gefunden. Eine Reanimation verlief ohne Erfolg. Bei der Toten handelt es sich um die 13-jährige Leonie aus Tulln.
Video3

Der gewaltsame Tod von Leonie (13) macht derzeit ganz Österreich betroffen. Umso wichtiger wird eine lückenlose Aufklärung des Verbrechens sowie ein sauberer und fairer Gerichtsprozess sein. 

    Nachbarn aus dem Gemeindebau des Verdächtigen - die versiegelte Wohnungstüre
    Nachbarn aus dem Gemeindebau des Verdächtigen - die versiegelte Wohnungstüre
    Denise Auer

    Die Vorstrafen

    Derzeit gelten zwei Afghanen als Hauptverdächtige, weitere Mittäter sind nicht auszuschließen. Der 16-Jährige hat ein laufendes Asylverfahren, ist unbescholten, seine Familie hat bereits Asylstatus in Österreich.

    Der ältere Afghane trat oft schon unrühmlich in Erscheinung, wurde elf Mal angezeigt und drei Mal gerichtlich verurteilt - mehr dazu hier. Für beide Verdächtigen gilt natürlich bis zu etwaigen rechtskräftigen Verurteilung die Unschuldsvermutung.

      Vor dem Gemeindebau wurden viele Kerzen für das <a href="https://www.heute.at/s/mord-in-wiener-donaustadt-opfer-ist-erst-13-jahre-alt-100149552">junge Mädchen</a> angezündet.
      Vor dem Gemeindebau wurden viele Kerzen für das junge Mädchen angezündet.
      HERBERT NEUBAUER / APA / picturedesk.com

      Stichwort Verurteilung bzw. Gerichtsprozess: Mit den jetzt vorliegenden Altersdaten würden beide Jugendliche vor ein Jugendstrafgericht kommen. Dabei wäre die Höchststrafe für Mord nur bis zu 15 Jahre und nicht wie bei Erwachsenen "lebenslang". 

      Altersdiagnostik 

      Gut möglich also, dass die Staatsanwaltschaft im Falle einer Anklage gegen die beiden, das Alter der Verdächtigen prüfen lässt. Bei der sogenannten forensischen Altersdiagnostik (Anm.: ein sehr umfangreiches Verfahren) kommt es zu einer körperlichen Untersuchung, im dem durch Röntgen, Computertomographie oder MRT (Anm.: Magnetresonanztomographie) jene Körperregionen untersucht werden, die Aufschluss auf das Wachstum bzw. die körperliche Entwicklung der zu Untersuchenden geben.

      Der 18-Jährige ist laut Aussagen der Nachbarn rund 30 Jahre alt: "Der ist doch niemals 18 Jahre alt!"

      Zuletzt bei Mordfall Manuela

      Auf Nachfrage im Ministerium heißt es: "Sollten sich die Vorwürfe erhärten und es wirklich zu einer Anklage kommen, wird die zuständige Behörde womöglich eine Altersfeststellung in Betracht ziehen."

      Zuletzt war dies auch beim "Mordfall Manuela" in Wr. Neustadt 2019 der Fall. Damals wurde das Alter des Täter, Yazan A. geprüft und bestätigt. Er war laut Gutachten wirklich 19 Jahre alt - mehr dazu hier

      Video: Das sagen die Nachbarn über den Killer