Leonies Mutter: "Strafe für Polizist wäre Frechheit"

Mama von Leonie bricht Lanze für Polizei
Mama von Leonie bricht Lanze für PolizeiPrivat
Bei einer Trauerkundgebung waren Polizisten mit der rechten Szene in Kontakt gekommen, es soll Strafen setzen. Die Mutter ist entsetzt.

Polizisten aus Tulln an der Donau sollen intern bestraft werden. Der Grund: Fotos in sozialen Netzwerken am Sonntag, die Polizeibeamte bei einer Vorbesprechung mit den Veranstaltern einer Gedenkveranstaltung für Leonie (13) zeigen. Die Beamten posieren darauf mit Tafeln auf der Kundgebung, für die laut "Standard" auch Rechtsextreme wie Identitären-Chef Martin Sellner und rechte Medien mobilisiert hatten.

Die Polizei prüft nun den Fall intern: "Die Angelegenheit wird nun intern geprüft, es ist jedoch zu keiner Zeit Absicht der Polizei gewesen, ein Zeichen einer politischen Meinung zu setzen oder eine politische Gruppierung zu unterstützen", so Johann Baumschlager bereits am Montag gegenüber "Heute".

"Auch von Punks gut"

Leonies Mutter, Melanie P. (40), zeigt sich ob der drohenden Strafe für die Beamten zornig und erschüttert: "Echt jetzt? Diese Polizisten kannten Leonie persönlich, das wäre eine Frechheit. Denn Leonie war in Tulln einfach bekannt. Es macht mich wütend, dass die Beamten jetzt in ein Nazi-Eck gestellt werden. Ich würde die Aktion genauso gut finden, wenn sie z.B. durch linksextreme Punks organisiert worden wäre."

"Polizisten auch Väter"

Auch Vater Hannes W. (39) meldete sich zu Wort: "Ich finde das extrem unfair, dass die Polizei so kritisiert wird. Denn die Polizei hat uns immer geholfen. Ich fand das mit dem Bild auch eine nette Geste. Und Polizisten sind auch Mütter und Väter - das war doch nur menschlich."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account lie Time| Akt:
Tulln an der DonauWien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen